In den Tropen immer Fieber messen, deshalb gehört ein Fiebertermometer in die Reiseapotheke.

Tipps zur Geschäftsreise

  • Stimmen Sie Ihre Kleidung auf die klimatischen und ethischen Verhältnisse Ihres Reiseziels ab. Befragen Sie diesbezüglich vor Reisebeginn Kollegen, die schon einmal dort waren.
  • Sie gehen mit Kollegen aus: Zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite und gehen Sie bei der Wahl Ihrer Kleidung auch von unvorhergesehenen Veranstaltungen aus (Smoking, Abendkleid, Sportsachen, Freizeitkleidung ...).
  • Gesprächspartner mit Mundgeruch können eine ziemllche Zumutung sein. Wenn Sie Mundgeruch haben, oder es vermuten, denken Sie daran ein Mundwasser zu benutzen. (Das gleiche gilt auch nach dem Verzehr von Knoblauch, Tabak oder zuviel Alkohol).
  • Versuchen Sie sich darüber im klaren zu werden, wie wichtig Ihr Besuch bei Ihrem Kunden ist. Häufig entscheiden äußere Kleinigkeiten (z.B. unpassende Kleidung, oder obszöne Gesten) über den weiteren Verlauf von Geschäftsbeziehungen. Vor allem bei Geschäftsreisen in die Regionen des nahen und mittleren Osten sind die Reaktionen auf solche Kleinigkeiten nicht zu unterschätzen.
  • Haben Sie Ihre Kunden über Ihre genaue Ankunft informiert? Werden Sie abgeholt? Wie kommen Sie vom Bahnhof/Flughafen/Autobahnausfahrt zu Ihrer Unterkunft?
  • Achten Sie darauf, dass Sie erholt am Zielort ankommen. Stimmen Sie Ihr Reisemittel wenn möglich darauf ab. Fliegen Sie auf Flügen mit mehr als 3 Stunden Flugzeit lieber Business Class. Wenn Sie Ihren Flug bzw. Ihre Airline geschickt auswählen, ist der Unterschied zur normalen Klasse gar nicht so groß. Sie kommen ausgeruht am Zielort an, haben vielleicht die Akten während des Fluges noch einmal studieren können.
  • Haben Sie mit Ihren Vorgesetzten oder mit der Buchhaltungsabteilung alle relevanten Punkte bezüglich der Spesen beredet?
  • Erkundigen Sie sich, ob es günstige Handyprovider in Ihrem Reiseland gibt. Sprechen Sie Ihren Provider an und fragen Sie nach den Vertragspartnern.
  • Nicht die Kopien der Tickets vergessen. Bei einem eventuellen Verlust können diese sehr hilfreich sein.
  • Nachfrage und Angebot bestimmen den Preis der Tickets. In ruhigen Zeiten sinken die Tarife. In der Bundesrepublik ist das von Januar bis März (vor Ostern und im Herbst von Anfang September bis Anfang Dezember). Dann bieten alle Fluggesellschaften Sonderpreise an. Die andere Möglochkeit Geld zu sparen, heisst Consolidators. Also Ticket-Grosshändler, die mit den Restplätzen der Airlines handeln. Diese verkaufen dann oft (zeitlich begrenzt) linienflüge zu aüßerst günstgen Tarifen.
  • Haben Sie Ihre Telefonnummern an Ihre Mitarbeiter gegeben? Wissen Ihre Vorgesetzten/Mitarbeiter in welchem Hotel Sie sind? Haben Sie alle wichtigen Telefon- und Fax-Nummern bzw. die wichtigsten E-mail-Adressen dabei?
  • Zum Thema Alkohol: Einige Gastgeber empfinden es sicher als unfreundlichwenn Sie ein angebotenes Getränk ablehnen. Vermeiden Sie es abe in jedem Fall über Ihr Maß hinaus zu trinken. Falls Sie nicht trinken wollen oder dürfen, berufen Sie sich im Zweifelsfall auf ein ärtzliches Verbot z.B. weil Sie ein bestimmtes Medikament einnehmen müssen das sich mit Alkohol nicht verträgt.
  • Zum Thema Essen: Gerade das Essen in fremden Ländern ist nicht jedermanns Sache. Die Gastgeber, die es nur gut meinen und Ihnen die besten Landesspezialitäten darreichen, reagieren möglicherweise irritiert, wenn Sie nicht essen möchten. Geben Sie einem solchen Fall vor, dass Sie Vegetarier sind oder gerade eine spezielle Diät durchführen (weichen Sie aber während Ihres Aufenthalts nicht von dieser "Notlüge" ab!).
    Besonders in östlichen Ländern wird gerne sehr scharf gegessen. Probieren Sie hier mit Vorsicht und bitten Sie Ihren Gastgeber auf Ihren ungeübten Magen Rücksicht zu nehmen.